AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
Mittwoch, 21. Mai 2003

Da ich noch im Kino war und erst um 02:00 Uhr ins Bett kam, war die Nacht entsprechend kurz, denn um 4:37 Uhr ging der Wecker. Also schnell aufstehen und ins Auto - Richtung Pampa... Um 6:20 Uhr bin ich dann in Kusel, rasiere mich schnell noch, wechsle die Klamotten von zivil in BW und gehe in den U-Raum um nach dem Rechten zu sehen. Oh wunder, es war bereits alles fertig und der Kaffee gekocht. Also gehe ich mal wieder zum Antreten. Welch Freude durchfährt mich, als der Spieß bei der Liste der Stuben, die heute abend von 17:00 - 18:00 Uhr nachreinigen dürfen auch die Nr. 214 - MEINE Stube - fällt. Etwas irritiert, da ich gestern doch noch alles abgewischt hatte, den Boden die Fensterbänke, die Spinde. Auf Nachfrage erfuhr ich dann, dass es an einer Kippe meines Stubenkameraden im Aschenbecher gelegen hatte. TOLL. Hab ich schon erwähnt dass ich NICHTRAUCHER bin??? Ab jetzt haben wir hier eine Nichtraucherstube. Auch nix mehr mit qualmen am Fenster.

Danach gehts weiter im trott. Da heute Feldwebelfrühstück ist und ich [mal wieder] Kaffeedienst habe, melde ich die Stärke fürs Frühstück an die Küche und gehe später mit den zweitenn Kaffeedienstler rüber um die Tische zu decken. Natürlich ist noch nix vorbereitet, als wir da drüben ankommen. Es wird sogar noch behauptet, ich hätte garnicht angerufen. Egal, es klappt am ende ja noch alles.

Dann Pause, danach wieder rüber und die Tische wieder abräumen. Anschließend wieder in den U-Raum und Geschirr spülen. Im Laufe des Vormittags ändere ich noch die Zugehörigkeit der Einheit in einem Truppenausweis.'

Und wieder einmal gibt es Mittagessen. Ich habe überhaupt keinen Hunger, denn beim abräumen des Frühstücks hab ich mir zwei Brötchen und ein gekochtes Ei reingehauen :-) Arbeit macht hunger... Aber entschließe mich, doch hinzugehen. Es soll Kaffeestückchen als Nachtisch geben - und das muss man nutzen, oder?

Beiläufig erfahre ich, dass ich zwei Kameraden vielleicht nach Speyer versetzt werden - ich frage mich, warum ich das nicht schon längst gemacht habe... Also spreche ich kurz mit dem Spieß [is halt doch gut wenn man im GeZi ist] und mache das für mich klar. Darauf telefoniert der Spieß mit der Kompanie in Speyer, die jetzt nur noch prüfen muss, ob sie Stellen für uns hat. Das wäre der Himmel auf Erden!! '

Zum Vergleich: Kusel = ca. 130km. Speyer = 42 km. D.h. JEDEN TAG NACH HAUSE! - D.h. mein Leben kommt zurück!

Bis auf ein paar Kleinigkeiten gibts nix großartiges zu tun, und wir sitzen rum, spielen Solitär, Pinball etc. Und gucken uns ein paar lustige PowerPoint Präsentationen an...

..."Lieber einmal mit Schneewittchen, als 7x mit den Zwergen..." ..."Lieber heimlich schlau, als unheimlich Dumm" [irgendwie finde ich den Spruch besonders ansprechend... ;-) ]

Nach Dienstschluss gehe ich in die Kantine, haue mir ein Steak, ein Stück Sträuselkuchen und ein Kaffeestückchen rein. Und begebe mich auf die Stube zum "Nachreinigen". Also lege ich mich aufs Bett und penne 45min.

Dann kommt der UVD, guckt kurz, gibt sein Ok und geht wieder. Sehr gut. Also setzte ich mich an den Laptop, beginne dies hier zu schreiben, als die Tür wieder aufgeht und ein Hauptfeldwebel reinkommt. Mir kommt es tatsächlich so vor, als ob der ne Meldung von mir wollte. Tatsache. Ich stehe also auf, mache ne Meldung und zeige ihm, was beanstandet wurde. Dann guckt er noch ein bisschen rum und verschwindet wieder. Sehr sehr sinnvoll. Naja, mir solls egal sein, ich bin ja eh hier. Falls er mal wieder ne Meldung braucht, kann er ruhig zu mir kommen. :-)

Ich bin noch etwas hin und hergerissen, ob ich jetzt noch in den Lidl fahren soll oder mich gleich in die Koje haue. Aber der Lidl ruft...

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.