AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
Dienstag, 06. Mai 2003

Es lebe der Alltag. Ist es das was mich die nächsten 5 Monate erwarten wird? Die Vorstellung eines Sommers in grünen langen Hosen Marke Tarnfleck, in schwarzen Stiefeln Marke kochender Zeh ist grauenhaft. Nicht nur, dass der Tag so langsam voranschreitet, sondern auch die Zeit nach 16:15 bis zum nächsten Dienst - bis zum Wochenende. Wie auch immer, ich habe eine neue Herausvorderung: Fit for future - in 5 Monaten. Ein Mann, ein Fitnessraum... und viele zu trainierende Muskeln... UND viel viel Zeit.

Ich habe mir als Ziel gesetzt, richtig fit zu werden, wenn ich schon hier in Kusel rumgammeln muss.

Aber nun zu meinem Tag:

Morgens die Stärke eingetippt und den U-Raum [Kaffeeraum] gerichtet bzw. Kaffee gekocht. Danach noch die Stärke überarbeitet, Urlaube eingetragen, welche Soldaten von wann bis wann abkommandiert sind [zu anderen Einheiten]. Nach der NATO-Pause passiert nicht viel. Wir erlauben uns, den GVD ein bisschen zu verarschen. Ich rufe ihn auf seinem Apparat an und gebe mich als Hauptfeldwebel Geier aus. Ich frage ihn, warum in dem Büro [in dem ich gerade bin und mit ihm telefoniere] niemand ans Telefon geht. Er soll mal hingehen und nachschauen. Also geht er los und kommt ein paar Sekunden später in unser Büro ;-) wir haben uns köstlich amüsiert... was der Bund aus uns gemacht hat. Mittagessen: Fisch [der 1km nach Fisch riecht] mit Rösti. Als Vorspeise Flammkuchen [!] und als Nachtisch gibt es Vanillepudding mit Aprikose.

Am Nachmittag verschicke ich noch ein paar Faxe und kopiere einige Dinge, spiele wie immer die Telefonzentrale, die mittlerweile schon zur Auskunft geworden ist: "...Such mir doch mal aus dem Telefonbuch die Nummer von... in Kusel."

Nochmal den U-Raum gemacht und ne Kanne Kaffee gekocht, dann geht es Volleyball spielen. Ursprünglich wollten nur wir von der Kompanieführung spielen, es schließen sich aber noch ein paar aus nem anderen Zug an. Alles spottet über "GeZi-Schlampen" aber plattgemacht haben wir sie trotzdem :-)

Danach geht es in den Dienstschluss. In der Kantine noch was gegessen und gleich weiter in den Fitnessraum [Ziel verfolgen und so...]. Dort ne Stunde trainiert, duschen gegangen und letzt endlich das Tagebuch geschrieben.

Jetzt wird noch ein Filmchen geschaut und danach gehen die Lichter aus...

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.