AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
Dienstag, 21. Januar 2003

Es steht der Geländetag mit anschließendem Orientierungsmarsch an. Also wieder G36 empfangen und mit komplettem Gepäck ins Gelände.

Dort wird uns gezeigt wie man sich tarnt. Angefangen von Tarnschminke bis zur Tarnung des Helmes mit Blättern, Zweigen, Gräsern und was der Wald sonst noch so hergibt. Das gegenseitige Tarnen mit der Schminke [grün und schwarz] ist am besten. Hab fast Tränen gelacht! Es entstehen Variationen von Roberto Blanko ["...ist es zu dunkel?"] bis Zebra. Aber auch das Tarnen der Helme entpuppt sich als kreatives Unterfangen und so manch einer hätte nen Preis bei einer Gartenschau gewonnen...

Dann gehts an die Bewegungsarten: Gleiten 1 + Gleiten 2, Kriechen[?], Schützenreihe, Schützenrudel... Wir "üben" das Ganze natürlich auch: Gruppenführer: "In Stellung!" [Alle werfen sich in den Dreck, bis auf einer der immer noch steht...] Gruppenführer: "Ich hab gesagt in Stellung gehen!" Rekrut: "Ich werf mich doch hier nicht in die Scheisse!" [Gänsekacke wohlgemerkt] Gruppenführer: "Das ist mir scheissegal !!! Das ist Natur!" [es hilft halt nix... und ab gehts....]

Dann ist auch schon Mittagsverpflegung und anschließend starten wir mit unserem Eingewöhnungsmarsch [ 6 km ]. Los gehts mit einem Marsch an einem Abhang entlang. Das dumme dabei ist, dass es etwas feucht ist und ich andauernd abrutschen und halb den hang runterrutsche. Als ich dann wieder einmal abrutsche, löst sich meine ABC-Schutz-Tasche und purzelt locker flockig den KOMPLETTEN Hang runter [ca. 30m]! Schütze Becker, der glaubt, im falschen Film zu sein düst natürlich der Tasche hinterher. Runter gings ja noch, aber der Aufstieg ist "etwas" beschwerlich und nagt beträchtlich an meinen Kräften...

Fünf Minuten später, gehen wir dann NOCHMAL den Hang runter, allerdings alle. Ups , unerwarteterweise stehen wir plötzlich vor einem Bach. Ok, denke ich - jetzt werden halt die Füße etwas nass bis wir über den Bach drüber sind. Tja, das mit den nassen Füßen lag ich noch richtig. Über den Bach sind wir allerdings nicht. Sondern 3km flussaufwärts im Bach gewartet [Wassertiefe teilweise bis unter der Hüfte]. Und ob ihrs glaubt, oder nicht... FUN pur!!!

Wieder zurück in der Kaserne haben wir dann um 20:15 Dienstschluss und putzen wieder bis 23:00 Uhr unsere Ausrüstung.

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.