AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
19.o1.o4 - Puff, Baff, Peng!

5:o5 ging der Wecker. Während ich mir noch im Drieviertelschlaf überlegte wo und wer ich war, kam die Erkenntnis wie ein Donnerschlag über mich. Du bist Soldat. Du bist in Sigmaringen. Du musst aufstehen. Du bist wieder eingeschlafen. Du bist spät dran. Also raus ausm Bettchen, waschen, anziehen, Bettchen gefechtsmäßig grob machen (so gut es im Dunkeln halt geht..man will ja den Rest der Stube nicht wecken, denn die können bis 7 pennen) und raus aus dem beheizten Gebäude in die leicht kühle (STOPP, hier sollte nicht leicht kühle, sondern ARSCHKALTE) Nacht, denn um 5:45 war antreten und anschließend Abmarsch zur Schießbahn. Nach ca. 2o Minuten schnellem Marsch teilweise im Laufschritt erreichten wir die doch etwas abgelegen Standortschießanlage.

Dort angekommen kam der für die Woche erste Vorschlag für die Sinnlosaktion des Jahres. Es war inzwischen 6:15 und wir durften einen Unterhemdenwechsel durchführen. Geil, darauf steh ich ja im Prinzip total, denn es gibt echt nichts Antörnenderes als morgens um kurz nach 6 auf einem zappendusteren Platz sein Unterhemd von Rolli mit Langarm auf Kurzarm zu wechseln und dabei gut 3 Minuten mit nacktem Oberkörper in wohltemperiertem Klima zu stehen. Aber Stuffz. F. schien es zu gefallen. Und sofort auf den Fuß folgte auch schon ein weiterer Anwärter auf die Sinnlosaktion des Jahres. Das Schießen sollte um 8:oo beginnen (ja, wir sind extra so früh aufgestanden weil wir geil drauf sind und unsere Ausbilder allem Anschein nach schlecht schlafen). Und da wir so früh aufgestanden sind, war die beheizte Kantine noch nicht geöffnet. Was liegt da näher als den dummen Gefreiten das Essen nach draußen zu bringen, damit sie ihr Frühstück im Napf zu sich nehmen können und dabei mal erfahren was Kälte ist und damit sie noch gut ne Stunde rumstehen können.

Mal im Ernst: Wir stehen um 5:oo auf, damit wir um 8:oo anfangen können zu schießen. Hallo? Logik? Sinn? Anstatt dass wir um 6 wie üblich aufstehen und dann gemütlich im warmen Frühstücken und dann rausmarschieren und anfangen, müssen wir um 5 raus und in der Schweinekälte fast 2 Stunden rumstehen. Hallo? Logik? Sinn? Entweder die sind im Urlaub, ausgemustert oder haben bei dem Saftladen schon lange den Verweigerungsantrag gestellt und leisten jetzt Zivildienst.

Gut, wenn wir soweit mal wieder über die erbärmliche deutsche Armee abgelästert haben, kommen wir zur Hauptveranstaltung für heute: Schießen mit MG3 und G36, meine absolute Lieblingsbeschäftigung (Hm, die Ironie scheint ihren Wehrdienst noch abzuleisten..oder ist das etwa schon Galgenhumor?). Das einzig Gute hier ist das die Schießen hier echt viel lockerer Ablaufen wie in Pfullendorf und man hier nicht so einen Stress gemacht bekommt und zumindest ich daher besser zum Zielen komme. Außerdem kommt man hier wenigstens zum Schießen.

Ich war morgens beim G36 und habe da in 3 Stunden gut 3o Schuss verballert. Fast so viel wie in Pfullendorf in 3 Monaten. Mittagessen gab es natürlich auch ausm Napf aber darüber reg ich mich jetzt besser gar nicht auf. Nach dem leckeren, schmackhaften und absolut appetitlich servierten Essen ging es für mich zum MG3. Und innerhalb von 1 1/2 Stunden hab ich 9o Schuss verballert (soviel hab ich in Pfullendorf garantiert nicht mit dem Maschinengewehr verballert). Irgendwann war dann die Munition für das MG alle und die MG-Schießstände wurden abgebaut. Ich kam dann noch einmal beim G36 dran und dann war dort auch Schicht im Schacht.

So gegen 4 sind wir wieder zurück zu Kompanie gelatscht um dort sofort mit dem Reinigen der Waffen zu beginnen. Das zog sich dann so bis 7 hin und bis wir Dienstschluss hatten war halb 8. Dann noch schnell in den WalMart gefahren um sich was zu trinken (nur Wasser, denn vom Vorsatz mich sinnlos jeden Abend zu betrinken bis mein Leben wieder besser wird hab ich mich inzwischen wieder verabschiedet) und ab ins Mannschaftsheim um zu Abend zu essen, da wir von Seiten der Bundeswehr das Abendessen wieder aus dem Napf hätten essen müssen was bei mir definitiv ausfiel da ich inzwischen schon das Kotzen bekommen, wenn ich diesen grünen Fresspott nur sehe.

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.