AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
12.o1.o4 - Another boring afternoon

Same shit as every day. 6:2o geht der Wecker, raus ausm Bettchen und rein ins Grünzeug. Dann wurde angesichts des bevorstehenden Auflöseappels befohlen, dass wir uns in den großen Diener werfen und es dann kontrolliert wird, wie alles so sitzt. Also hatten wir 45 Minuten Zeit uns fein zu machen (zum Vgl. in Pfullendorf waren es vielleicht 1o Minuten). Dann wurde einmal schnell drüber geschaut und festgestellt, dass eigentlich bei fast allen der Schuhputz fürn Arsch ist und bei einigen die Krawatte nicht richtig saß. Aber was soll's, wir sind ja jetzt Gefreite und das ist wohl auch gut so.

Wieder raus aus dem Anzug und wieder in schnittiges Grün werfen. Und da die ganze Aktion so anstrengend war, machten wir doch gleich Pause bis 9:3o. Aber wir waren nicht alleine, denn irgendwie hab ich so das Gefühl die ganze Bundeswehr macht um diese Zeit Pause komme was wolle und falls der Feind kurz vor Berlin steht wird trotzdem pausiert. Danach hieß es einrücken in den U-Raum und bis 12:oo irgendwie versuchen nicht einzuschlafen und ein paar übungen zum Thema Fax erstellen und ähnliches über sich ergehen lassen.

Ich weiß auch nicht warum, aber trotz der akuten Unterbeschäftigung entwickelte ich einen Kohldampf und war dann auch recht großzügig beim Aufladen des Mittagessens (2mal Salat hol ich mir inzwischen eigentlich jeden Tag und auch ansonsten wird mitgenommen was geht). Um 12:45 war dann wie jeden Tag Kompanie antreten (ca. 3oo Mann stehen in Reihe und hören dem Chef zu der immer irgendwas zu verkünden hat). Dann blieben wir neuversetzte Soldaten stehen um zu erfahren mit was wir heute Mittag malträtiert werden sollten. Der Spruch der dann kam war echt geil:

"Sie gehen jetzt auf ihre Stuben und halten sich bereit. Sie (er zeigte auf einen) kommen später zu mir um zu fragen ob ich mich mit ihnen beschäftigen kann. Aber vor 15 Uhr brauchen sie gar nicht antanzen, da hab ich eh noch keine Zeit."

Und da das ja ein Befehl war und Befehl nun mal Befehl ist, gammelten wir uns halt 2 volle Stunden vor den Fernseher und "genossen" das Nachmittagsprogramm der privaten Fernsehsender (ich war zum ersten Mal seit Monaten froh, dass ich die letzte Zeit kaum zum fernsehen kam, denn es läuft echt nur scheiße..von SAM angefangen über Arabella und Abschlussklasse 04 bis hin zu Freunde..nur Müll). Bis der Chef dann Zeit für uns hatte war 15:3o. Also wieder raus vors Gebäude und gespannt warten. Der Chef kam wieder raus und verkündete folgendes:

"Ich hab immer noch keine Zeit für sie. Also gehen sie jetzt hoch und reinigen Stuben- und Revier. Aber da sie das ja eh nicht machen, gebe ich ihnen jetzt gleich Dienstschluss. Bis morgen dann."

Also war wieder ein ereignisreicher Tag im Dienste des Vaterlandes erledigt. Mein restlicher Tag lief dann wie folgt ab: erst Abendessen, dann ein bisschen Lesen. Danach gingen wir in die Halle um eine Stunde zu kicken. Dann duschen, Filmchen gucken (1,2, Pie - lustig zu schauen, wenn man das Gehirn eh an der Wache abgegeben hat) und pennen.

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.