AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
o1.o6.o4 - worst case

Nach genialen 6 Stunden Schlaf in überragend bequemen Betten auf meinem Ein-Mann-Zimmer war ich am Morgen richtig ausgeruht und motiviert. (In diesem Satz verstecken sich 5 grobe Inhaltsfehler, wer sie findet darf sie behalten). Dann gab es gleich mal einen Schock. Ich hab ein paar Papiere die ich brauche um endlich aus der Bundeswehr raus zukommen geholt unter anderem eine Liste mit den Namen aller Ausscheider. Und bei meinem Namen war die Anmerkung "FWDL-Antrag" (FWDL=Freiwillig WehrDienstLeistender, die ganze verrückten). Ich also sofort zum Chef und nachgefragt was das los ist. Nach kurzen Recherchen stellte sich heraus, dass die Idioten einen Antrag auf FWDL von einem Gefreiten Kohler mir (also dem Obergefreiten Köhler) zugerechnet haben. Dazu fällt mir nur ein: knapp vorbei ist halt auch daneben. Aber Gott sei Dank ließ sich das Problem aus der Welt schaffen so dass ich jetzt doch noch am 24.6 raus aus dem Laden komme.

Ach ja, gearbeitet haben wir auch noch. Und zwar was richtig Widerliches. Wir haben eine Materialhalle in der halt so verschiedenes Zeug rumliegt. In diese dumme Halle regnet es bestimmt schon seit ein paar Jahren rein, bisher hat das keinen gestört, weil das Material das nass wird eh nicht mehr gebraucht wird. Aber mein Chef hatte Anwandlungen und meinte wir sollte doch mal die knapp 40 grüne Planen (so 2*2 m) auf die die ganze Zeit Wasser lief saubermachen. Was sich erst einfach anhörte wurde zum ausgewachsenen Krieg gegen den perversen Pilzbefall der dort vorherrschte. Auf dem Holzregal wo die Planen lagerten war eine gut 1cm dicke weiße Schicht und auf den Planen war richtig asozialer Schleim. Alles in allem sehr lecker, so dass wir nur mit Atemschutzmasken und Gummihandschuhe arbeiten konnten. Kurz nach 11 waren wir soweit, dass wir alles wieder zu machen konnten und es ging zum Mittagessen.

Am Mittag hatte ich noch meinen letzten Sonderdienst bei der Bundeswehr abzuleisten. Erst dachte ich, ich wäre GvD (Gefreiter vom Dienst) mit Schlafenszeiten von 19 bis 24 Uhr, was total scheiße ist, aber beim Blick auf den Plan stellte sich dann heraus, dass ich doch UvD (Unteroffizier vom Dienst) war. Besser so. Um 13 Uhr ging dieser tolle Dienst los und bis zum Abendessen um halb 5 war tote Hose. Um 17 Uhr hab ich dann meinen vorgeschriebenen Rundgang gemacht der so ca. 45 min kreuz und quer durch die Kaserne geht und auf dem man versch. Gebäude und Fahrzeuge auf Verschluss kontrolliert. Danach galt es wieder in dem Zimmerchen zu sitzen und zu warten ob irgend etwas passiert, was ja eh nicht der Fall ist.

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.