AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
19.o4.o4 auf 2o.o4.o4 - Wache (hoffentlich die letzte)

Und an diesem Tag war es wieder soweit. Ich hatte Wache. Das dritte Mal in meiner Bundeswehr-"Karriere". Aber das erste Mal an einem Termin unter der Woche. Den Morgen musste ich noch auf Abteilung damit zubringen Zeit und Motivation totzuschlagen, aber um halb 12 hab ich Mittag gemacht und mit Wachvorbereitung begonnen.

13:00 - Treffen der Wachmannschaft bei uns im Gebäude. Die Mannschaften werden von der Stabskompanie (meine Einheit) gestellt, der Wachhabende kommt vom Fernmeldebatallion (aus einer AGA Kompanie - später dazu mehr).
13:40 - Wachbelehrung durch den OvWa im Kurzverfahren. "Alle schon mal Wache gehabt?" - "Ja." - "Gut, denn ich hab zum ersten Mal OvWa."
14:40 - Vergatterung (herauslösen aus dem normalen Dienstverhältnis und erklären zum Vorgesetzen für 24 Stunden).
14:45 bis 17:00 - Meine erste Schicht. Ich bin so ausgelastet mit Kontrollen und durchwinken, dass die Zeit echt schnell verfliegt (Nein, ist wirklich keine Ironie).
18:00 - Die deutsche Dienstflagge wird feierlich abgenommen.
21:00 bis 23:00 - Meine zweite Schicht. Von 21 bis 22 Uhr muss ich noch draußen stehen, um 22 Uhr wird das große böse Eisentor zugeschoben und ich darf im Wachlokal sitzen und muss nur noch raus, wenn jemand rein bzw. raus will, was vielleicht 2 Mal der Fall war.
23:00 bis 1:00 - Da unser Wachhabender aus einer AGA-Kompanie kommt, besteht er darauf dass wir nach unserer Schicht noch 2 Stunden Bereitschaft machen und nur 2 Stunden am Stück pennen. Total fürn Arsch. Zumal das Fernsehprogramm um die Uhrzeit irgendwie einseitig ist.
1:00 bis 2:50 - Ich schlafe. sogar recht gut und fest. Allerdings nicht lang und vor allem nicht ausreichend.
3:00 bis 5:00 - Vorletzte Schicht. Ich bin so ausgelastet mit Kontrollen und durchwinken, dass die Zeit echt schnell verfliegt (Gut, dieses Mal ist es bittere Ironie).
6:00 - Feierlich wird die deutsche Flagge wieder gehisst. Danach gehen wir gemütlich und ausgiebig Frühstücken. (Das war jetzt das erste Mal seit der letzten Wache, dass ich Frühstücken war).
6:30 bis 7:00 - Ich muss einen anderen Torposten vertreten, der auch noch Frühstücken will. Also hole ich eine halbe Stunde von meiner letzten Schicht vor. Es ist bitterkalt und ich komme natürlich genau im Morgenverkehr raus und bin gut beschäftigt.
8:00 bis 8:45 - Ich schlafe aufgrund akuter Müdigkeit im Aufenthaltsraum vor dem Fernseher ein. Schlaf auf dem Stuhl ist richtig erholsam.
9:00 bis 10:30 - Letzte Schicht. Da ich noch den Kälteschutz und ne Jacke anhabe, wird die letzte halbe Stunde in der prallen Sonne zur Qual, aber irgendwann ist es vorbei und ich muss nur noch die Zeit absitzen.
15:05 - Da die neue Wache 5 min zu spät ist, müssen wir etwas länger machen. Voll die Penner. Egal, jetzt ist auf jeden Fall Dienstschluss.

Nach Duschen, Sachen wieder einräumen und anderen kleinen Erledigungen, war ich irgendwann abends im Bett und hab seit langem mal wieder richtig gut in den BW-Betten geschlafen.

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.