AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
31.o3.o4 - Kommandoübergabe

Heute gab unser Divisionskommandeur das Kommando auf seinen Nachfolger ab. Da würde eigentlich ziemlich schnell, zügig und vor allem kostengünstig in kleinem Rahmen gehen. Aber nein, wir sind ja die Bundeswehr und wir haben einen Wehretat zu verprassen. Also wurden mal so eben 850 Gäste eingeladen, eine riesige Veranstaltung durchgezogen und ein Megaempfang abgezogen. Aber hey, muss ja keiner wissen, was das wieder an Geld gekostet hat. So wurden unzählige Autos mit Fahrer bereitgestellt, die Vip's der Prominenz wurde mit dem Hubschrauber eingeflogen, ausländische Gäste wurden in Stuggi mit dem Benz / BMW abgeholt, es waren viel zu viele Shuttlebusse bereitgestellt und so weiter. Verschwendung pur.

Ich hatte den "dankbaren" Part einer Ordonanz (im zivilen heißt das Kellner) und durfte bei dem Empfang zu dem alle der erschienenen 600 Gäste eingeladen waren kostenloses Trinken und Nahrung für Umme anbieten. Dass so was nicht wirklich lustig ist, kann man sich ja vorstellen, denn wenn es mal was umsonst gibt stürzen sich ja alle gleich drauf und das kann dann ganz schön ins Auge gehen. Und da alle 10 Kellner (-innen) nicht wirklich geübt in so was waren, gab es das eine oder andere Mal Scherben (ich verachte Weingläser mit ihren langen Stielen und ihrem unsicheren Stand). Zu meiner Schande muss ich hier 2 Missgeschicke eingestehen, wobei ich nur das eine auf meine Kappe nehme, denn das andere Mal wurde mir das volle Tablett von einem der sich etwas schnell und wild gestikulierend umdrehte regelrecht aus der Hand geschlagen.

Der ganze Empfand dauerte von kurz vor 12 bis so um 2 und um ca. halb 3 waren wir soweit mit aufräumen fertig, dass wir für den Tag Dienstschluss bekamen. Da so schönes Wetter war, gingen wir noch zu dritt in die Stadt um die Eisdielen auszuchecken und haben auch einen nette in der Sonne gefunden und dort etwas Zeit totgeschlagen. Den Abend verbrachten wir mit feiern unsere (Pflicht-)Beförderung. Dabei waren wir so gut, dass ich um kurz vor 11 ziemlich gefüllt im Bett lag.

Und wieder hat unser tapferer Held ein Quartal im Dienste seines Vaterlandes heil überstanden und schaut nun den kommenden Ereignissen gespannt (naja, eher gelangweilt) entgegen. Wie es mit ihm weitergeht? Hier geht es zum dritten Teil der Trilogie....

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.