AGA und Bw - Tagebuch
...denn die AGA ist und bleibt doch das Grösste für die meisten in ihrer Dienstzeit...







vorhergehender Tag...
zurück zur Tagebuch-Auswahl
nächster Tag...
     
21.1o.o3 - Sani Part 2

Laut Dienstplan sollte der ganze Tag mit Theorie zum Thema Sanitätsausbildung voll gestopft sein. Am Morgen stimmte das auch noch und es zog eine Unterrichtsstunde nach der anderen an unseren müden Augen vorbei. (Sprich: Unterricht von 7:10 bis 12:10 unterbrochen von vielleicht 5 Raucherpausen à 5 Minuten). *Gähn* Irgendwann kam dann völlig überraschend noch unser Regimentskommandeur, ein gewisser Oberst G. (um die Dimensionen zu verdeutlichen: für uns ist unser Zugführer schon Gott, für unsern Zugführer ist unser Kompaniechef Gott, für den wiederum der Oberst Gott ist..d.h. der ist schon ein verdammt hohes Tier). Der hielt dann ne kleine Ansprache über unseren Wehrdienst und dass er stolz auf uns sei, weil wir uns unserer Pflicht nicht entzogen haben und am Wehrdienst teilnehmen. Am Mittag gab's dann die erste Dienstplanänderung.

Da unsere "tolle" Standortärztin (ja, genau die die meine Rückenschmerzen total ignorierte) keine Zeit hatte, war Sport angesagt. Wir mussten unseren PFT (Physical Fitness Test) komplettieren. Man erinnere sich: Unser Zugführer bezweifelte manche Laufleistung und lies daher den 12min Lauf wiederholen. Diesmal zählten die Ausbilder. Es wurden 2 Gruppen gebildet, eine lief, die andere spielte Völkerball. Ich musste zuerst laufen und konnte mein für mich gutes Ergebnis von 6 3/4 Runden bis auf ca. 50 Meter wiederholen. Dann spielten meine Gruppe Völkerball und ich hab dem Stabsunteroffizier, der mitspielte, fast den Ball voll auf Rübe gedonnert (Schade eigentlich). Leider traf ich ihn aber nur am Hals, aber draußen war er trotzdem. Nachdem dann die zweite Gruppe fertig war, ging's zurück und wir duschten, gingen Abendessen und danach in den Unterrichtsraum des 2.Zuges (ja, die Züge sind Gebäudemässig getrennt). Dort wartete der Spieß (hm, schwer zu erklären, was ein Spieß ist..die die beim Bund waren, wissen es..Er ist so was wie ne Art Hausmeister und gute Seele der Kompanie..im Prinzip ist er der Leiter des Innendienstes und der Verwaltung der Kompanie) des 1./ Führungsuntersützungsregiment 50 (falls ich das noch nicht geschrieben habe: ich diene im 2./ Führungsunterstützungsregiment 50) in Sigmaringen, also unserer zukünftigen Stammeinheit, denn fast alle von uns werden nach Sigmaringen versetzt. Es ging um unsere zukünftigen Stellen. Als erstes erzählte er uns ein bisschen was, dann kam eigentlich das wichtigste des ganzen Abends: den Ablauf nach der AGA. Am 23.12 ist Inmarschsetzung (Bundeswehrdeutsch für Versetzung) nach Sigmaringen und damit auch offizielles Ende der Grundausbildung. Dann ist ab 24.12. Urlaub bis 6.1. Dann geht's irgendwie weiter mit noch mal 2 Wochen Spezialausbildung und dann geht's in unsere Stammpositionen (die meisten werden wohl im Stab der 10.Panzerdivision landen). Dann durften wir noch einen Fragebogen ausfüllen mit Angaben unserer Pc-Kentnisse, Führerscheinen, Wünschen für die Positionen nach der AGA, usw..

Als das dann auch noch geschafft war, war so gegen 7 Dienstschluss und wieder ein Tag geschafft. (An dem Tag realisierten wir zum ersten Mal, dass wir eigentlich nur noch 2 Monate AGA vor uns hatten..irgendwie ein gutes Gefühl, das beste ist aber, dass wir über Weihnachten und Silvester daheim sind)

Copyright (C) 2004 by AGAnauten.de. All rights reserved.